Bestes Girokonto

Bestes Girokonto einfach finden

In der heutigen Zeit besitzt fast jeder Mensch ein Girokonto. Ein Girokonto kann man einfach bei Finanzdienstleistungen und Banken eröffnen. Primär dient das Girokonto dann zur Zahlungsabwicklung, sprich Kontoinhaber können sämtliche Zahlvorgänge über dieses Konto tätigen. Dazu zählen Gutschriften sowie auch Lastschriften. Die bekannteste Gutschrift ist natürlich der Lohneingang. Eine Verfügung über den gutgeschriebenen Vertrag ist über eine Überweisung oder eine Barabhebung am Schalter oder am Bankautomat möglich. Der Sinn eines Girokontos beschränkt sich also auf den gesamten Zahlungsverkehr. Es dient also nicht als Sparbuch oder Anlagenkonto. Doch woran erkennen Sie, welches Girokonto für Sie geeignet ist und wo liegen die genauen Unterschiede? Im Folgenden machen wir Sie mit den verschiedenen Varienten eines Girokontos vertraut und verschaffen Ihnen einen Überblick.

Verschiedene Kontomodelle und Dispokredite

Die Finanzdienstleistungen und Banken bieten Ihren Kunden die verschiedensten Kontomodelle für die Nutzung eines Girokontos an. Die Unterschiede dabei liegen meistens in den Kosten, für die Führung eines Girokontos verlangen die Banken nämlich in der Regel sogenannte Kontoführungsgebühren. Verfügen Sie zum Beispiel über viele Buchungen, sollten Sie ein sogenanntes Kompaktmodell buchen. Hierbei wird einmal monatlich ein Festbetrag abgebucht. Haben Sie hingegen wenig Buchungen zu tätigen, empfiehlt es sich, die Buchungen einzeln Abrechnen zu lassen. Auch das Onlinekonto ist ein beliebtes Modell des Girokontos. Hierbei werden alle Tätigkeiten online ausgeführt. Für Banken ist dies die Kostengünstigste und bequemste Art. Die meisten Kunden verfügen auf Ihrem Girokonto noch über einen Dispositionskredit. Hier haben Sie die Möglichkeit, das Konto zu überziehen. Allerdings fallen hierfür hohe Sollzinsen an.

Geld sparen durch Vergleiche

Die Vielzahl der Banken ist nahezu unbegrenzt, ebenso wie deren angebotene Kontomodelle und die entsprechenden Kontoführungsgebühren. Für Sie als Verbraucher ist es daher ratsam, bevor Sie ein Konto eröffnen, einen Kontovergleich durchzuführen. Sehr viele Banken und Dienstleistungsunternehmen bieten inzwischen sogar Konten an, die frei von Kontoführungsgebühren sind. Hier können Sie natürlich sehr viel Geld einsparen, da die monatlichen Führungsgebühren entfallen. Monatlich mag dass vielleicht nicht so sehr auffallen, aber aufs Jahr gesehen, mag da ein beträchtliches Sümmchen zusammenkommen. Aber auch, wenn Sie sich für einen Dispositionskredit entscheiden möchten, können hier gravierende Unterschiede bei den Sollzinsen anfallen. Ein Vergleich ist also unerlässlich. Werden Sie Ihr Konto oft überziehen müssen, gilt es, einen Anbieter mit möglichst niedrigen Sollzinsen zu finden.

Wie finde ich den günstigsten Kontoanbieter?

Den besten Anbieter zu finden, ist nicht immer einfach und Sie haben vor allem mehrere Möglichkeiten dazu. In erster Linie können Sie die verschiedenen Banken abklappern und sich die unterschiedlichsten Angebote unterbreiten lassen und vergleichen diese dann mit anderen. Das ist natürlich sehr aufwendig und zeitraubend. Eine andere Möglichkeit, ist es, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Hier haben Sie aber auch nicht immer eindeutige Ergebnisse, da jeder andere Vorstellungen an eine günstige Bank hat und auch die Aspekte unterschiedlich sind. Der eine hat vielE Buchungen, der andere so gut wie keine.

Die einfachste Alternative besteht darin, online einen Bankenvergleich durchzuführen. Hier gibt es viele Anbieter, die die Banken vergleichen und in einer Liste gegenüberstellen. So haben Sie eine Übersicht von allen Banken, Kosten und Kontomodellen. Die meisten Vergleichsanbieter bieten diesen Service kostenlos an.

Das beste Girokonto finden – Im Überblick
– welcher Kontotyp bin ich?
– habe ich wenig oder viele Buchungen?
– benötige ich einen Dispositionskredit?
– wenn ja, werde ich mein Konto oft überziehen?
– welche Banken gibt es?
– welche Kontomodelle gibt es?
– wie hoch sind die Kontoführungsgebühren?
– wie hoch sind die Sollzinsen, für das Dispo?
– möchte ich Onlinebanking nutzen?
– bietet die Bank pauschale Kontoführungsgebühren an?

Haben Sie sich über all diese Fragen, Gedanken gemacht, können Sie zum eigentlichen Schritt übergehen, dem Kontovergleich. Hier bauen Sie nun Ihre Antworten zu den obigen Fragen ein und suchen sich genau die Bank heraus, die Ihnen die passenden Leistungen und den Service dazu anbietet.

Noch einmal im Schnelldurchlauf:

1. Tätigen Sie viele Buchungen, empfiehlt es sich, ein Konto mit pauschalen Gebühren zu finden.

2. Erledigen Sie Ihre finanziellen Angelegenheiten gerne von zu Hause aus? Dann empfiehlt sich für Sie ein Konto mit Onlinebanking.

3. Haben Sie einen Dispokredit und werden Ihr Konto oft überziehen müssen, ist ein Konto mit niedrigen Sollzinsen nahezulegen.

4. Bei einem Konto, ohne Kontoführungsgebühren sparen Sie monatlich bares Geld.

5. Heben Sie oft Geld vom Automaten oder Schalter ab, sollten Sie vorher darauf achten, ob eine Filiale in Ihrer Nähe ist.

6. Viele Banken bietet sogenannte Zusatzoptionen zu Ihrem Konto an, wie zum Beispiel Zahlungen über Handy, Sicherheit Plus Angebote und vieles mehr. Informieren Sie sich vorab über die entsprechenden Zusatzleistungen.

Fazit
Eine Bank zu finden, die Ihnen das beste Girokonto bietet, ist nicht immer gleich zu finden und auch nicht pauschal festzulegen. Hier spielen wichtige Faktoren eine Rolle, wie Zahlungsverhalten, Buchungsanzahl und vieles Weitere. Ein Vergleich der Kontomodelle lohnt sich also in jedem Fall und wird empfohlen.